Was sind die NaturFreunde?

Die NaturFreunde sind eine internationale Umwelt-, Kultur-, Freizeit- und Touristikorganisation mit etwa 500.000 Mitgliedern in 21 Ländern, darunter fast 80.000 in Deutschland.

Die NaturFreunde verstehen sich als Teil der ökologisch-sozialen Bewegung in Deutschland und Europa und setzen sich besonders ein für:

  • sanften Tourismus
  • die Entwicklung ländlicher Regionen
  • zukunftsfähige Arbeitsplätze in der Landwirtschaft & Region
  • bezahlbare & gesunde Lebensmittel
  • den Umbau der Landwirtschaft und die aktive Gestaltung ländlicher Räume nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit
  • aktiven Klimaschutz und die Senkung des Energieverbrauchs
  • Umwelt- und Naturschutz
  • Soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit für Kinder, Jugendliche und junge Familien
  • Nachhaltige & pädagogisch wertvolle Projekte vor allem für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche

 

Geschichte der NaturFreunde

Entstanden sind die NaturFreunde 1895 in Wien als Teil der Arbeiterbewegung. Ziel des Vereins war es, die Arbeiter aus dem Elend der Städte heraus in die Natur zu führen, um sie dort zu gebildeten und klassenbewussten Menschen werden zu lassen. Die Idee der NaturFreunde wurde vor allem von wandernden Arbeitern verbreitet. 1905 wurde schließlich in München die erste Ortsgruppe (OG) in Deutschland gegründet.

Im Mai 1912 erfolgte dann die Gründung der OG Schramberg. Hier engagierten sich vor allem junge und ehrgeizige Arbeiter und so wuchs die Mitgliederzahl stetig. 1924 wurde erstmals ernsthaft über den Kauf eines Bauplatzes zum Errichten einer Schutzhütte nachgedacht und noch im selben Jahr umgesetzt. Die Grundlage zur heutigen „Sommerecke“ war geschaffen. 1927 wurde mit dem 2-jährigen Bau der Hütte begonnen. Weitere Umbaumaßnahmen folgten ab dem Jahr 1949, welche 1952 fertig gestellt wurden. Nach und nach entstand somit durch weitere Modernisierungsmaßnahmen unser heutiges NFH Sommerecke.